Slide background

September/Oktober 2016 - Nepal

In der letzten Zeit war ich mehr mit dem Reisen beschäftigt als meinen Blog zu pflegen. Meine Reise ging natürlich weiter zum Begnas Lake der nicht weit von Pokhara entfernt ist. Im Coffee House bei Familie Lamsal finde ich eine geeignete Unterkunft mit herrlichem Blick auf den See.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Schnell entsteht Kontakt, mit Spaniern miete ich mir ein Boot und wir verbringen einen halben Tag auf dem See.

Ich erkunde bei Wanderungen die Umgebung. Eine himmlische Ruhe herrscht hier ich genieße es. Mit der Familie Lamsal entsteht eine enge Verbindung ich fühle mich sehr wohl bei ihnen. Abends gibt es ein ausgezeichnetes Dahl mit Fischcurry, von dem Fisch der morgens gefangen wurde.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Ich bleib länger als ich wollte und erlebe ein Fest der Frauen wozu mich die Familie eingeladen hat.


Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Die Familie betreibt mit ihren beiden Söhnen eine kleine organische Kaffeeplantage und verkauft diesen fertig geröstet in die ganze Welt.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Nicht gerne lässt Familie Lamsal mich gehen, der Abschied ist herzlich.

Längere Zeit bin ich in einem Flusstal unterwegs dann geht es nach Gorkha was auf 1.000 m liegt.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Es geht durch eine wunderbare Landschaft und 30 km nur bergauf. Leider ist für einige Tage schlechtes Wetter und der Nebel hüllte den Blick über die Berghöhen ein.

Unterwegs dort hin lerne ich bei einer Pause Udaya kennen der mich in sein Bergdorf ein läd. Zuerst fahre ich nach Gorka und auf dem Rückweg fahre ich noch einen Tag in Udayas Bergdorf.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Beeindruckend wie einfach die Familie hier lebt in diesem an den Berg gebauten Dorf. Es gibt nur eine Strasse und sonst nur Trampelpfade.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Hautnah erlebe ich das Einfache Leben. Ich erlebe eine unbeschreibliche Herzlichkeit der Familie.

Weiter geht es nach Kathmandu. Über Warmshowers werde ich von Pushkar Shah gehostet er ist Nepals bekanntester Fernradler, war 11 Jahre auf seiner Weltreise und hat 160 Länder besucht (1998-2009). Beim Reinfahren in die Stadt lerne ich die Kathmanduer Fahrradfreunde kennen die gerade von einer Tour kommen. Sie begleiten mich zu Pushkar und es entsteht ein tieferer Kontakt.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Mit Pushkar besuche ich einen seiner Freunde der Maler ist und er arrangiert für mich ein Treffen mit einem der bekanntesten Künstler Nepals mit Manju Babu Mishra in seinem Atelier.

Ich bleibe länger in Kathmandu und schau mir ohne Gepäck die Umgebung und die Stadt an.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Als Pushkar das Zimmer für die Familie benötigt die ihn besucht werde ich von Michael und Jenni gehostet die beide für eine Hilfsorganisation in Kathmandu arbeiten.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Mein Visum für Thailand mit Multiple Enter für 90 Tage habe ich leider nicht bekommen da dies nur im Heimatland beantragt werden kann. Ich reise also erst mal mit einem Arrival Visa für 30 Tage ein was es bei der Einreise am Flughafen gibt.

Von Michael und Jenni werde ich noch bis zu meinem Abflug nach Bangkok gehostet.

26. August 2016 - Nepal

Im Niemandsland war das Immigrations Office von Nepal, wo ich ganz unkompliziert in 15 Minuten mein 90 Tage Visum im Pass hatte. Noch nirgendwo ging das so schnell 100$ los zu werden.

Ein neues Land eine neue Kultur. In der nächsten Stadt nahm ich mir, tot müde von der nächtlichen Busfahrt,  sofort ein Hotel. Ich war ganz im Westen Nepals. Es gibt nur wenige gut ausgebaute Straßen eine davon ist der Mahendra Rajmarg auf dem ich anfange das Land zu erkunden. Die Nebenstraßen sind meist üble Schotter-Steinpisten.
Nepal ist eines der ärmsten Länder dieser Erde. Ich dachte es würde sich gegenüber Indien nicht viel ändern. Das ist falsch. Dieses Land ist aufgeräumter, weniger Müll in der Landschaft und verkehrsärmer. Nach
6 Monaten Indien eine Erholung pur. Ein Genuß durch die herrliche Landschaft mit der Ruhe zu radeln, vorbei an vielen Reisfeldern, durch kleine Dörfer und große Wälder .

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
 
Was dieses Land besonders reizvoll macht das sind die herzlichen Menschen mit dem Namastegruß.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

In der Begegnung mit ihnen spüre ich, gegenüber Indien, mehr die Zurückhaltung, Achtung und Respekt. Sie dringen nicht so direkt in deinen Raum ein. Ich fühle mich so richtig wohl in Nepal.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Es ist entlang der indischen Grenze noch recht warm, weshalb ich morgens recht früh starte. Je mehr ich in die Berge komme um so angenehmer werden die Temperaturen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Die Menschen sprechen vom Regen/ Monsun der bald kommen wird. Und einige Tage später ist er da. Es regnet kräftig und manchmal den ganzen Tag. Erdrutsche kommen häufig vor und blockieren dann die Straße und machen diese oft unbefahrbar. Durch den Regen ist es oft neblig und dunstig mit schlechter Sicht was das Radeln auf den kurvenreichen Straßen sehr gefährlich macht.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Seit meiner Nierenkolik in Indien bin ich nicht mehr so richtig in meiner Kraft. Habe keinen so richtigen Hunger und 5 Kg an Gewicht verloren. Hoch über Pokhara habe ich mir ein schönes Hotel (Siddhartha Garden) ausgesucht wo ich 1-2 Wochen mir eine Auszeit vom radeln nehme, um wieder in meine Kraft zu kommen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Keine Aktivitäten, meditieren und voll bei mir sein. Siddhartha Garden ist genau der richtige Ort dafür. Das Hotel liegt ganz oben auf dem Berg mit herrlichem Blick auf die 8000er des Annapurna Gebietes. Der Weg nach oben, mit Fahrrad und Gepäck (60 kg) war beschwerlich. Für die 3-4 km mit fast immer 20% Steigung und teils übelster Piste habe ich fast 3 Stunden gebraucht. Über die Hilfe von Rushan Rai und Aug Dawa habe ich mich sehr gefreut.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Sie halfen mir auf der Schotter-Steinpiste schieben. Die Anstrengung hat sich gelohnt. Niemand fährt hier hoch der nicht muss das macht diesen Platz so vollkommen ruhig.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Im Hotel ist es zur Monsunzeit ruhig, meistens bin ich der einzige Gast. Es kommt zu tiefen, berührenden Gesprächen mit Ishwor dem Hotelier.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Schon am zweiten Tag wird mir vermittelt das ich mich hier wie zu Hause fühlen soll, wie zur Familie gehörig. Mit guter Küche, meist vom organischem Anbau aus dem eigenen Garten, werde ich regelrecht verwöhnt. Nach zwei Wochen geht’s mir besser. Die vollkommene Ruhe und das ungestört sein zeigen ihre Wirkung. Pokhara ist ein guter Standort für Unternehmungen und so habe ich mich entschieden länger zu bleiben und das Umfeld zu erkunden und meine Touren zu machen.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com
Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

 
Ich kann den Teil meiner Sachen die ich nicht brauche im Hotel lassen wenn ich auf Tour bin. Es gibt weiter hin Tage wo es den ganzen Tag regnet, dann wieder Tage mit viel Sonnenschein, das Wetter ist unberechenbar. Als einigermaßen beständiges Wetter angekündigt ist mache ich eine 7 tägige Trekkingtour ins Annapurna Gebiet zu den 8000ern.
 
Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Das ist ein fantastisches Erlebnis und anstrengend. Ich habe dabei gemerkt das mir die zwei Wochen ausruhen, relaxen gut getan haben und ich wieder in meiner Kraft bin. Eine beeindruckende Bergwelt, den 8000ern bis auf wenige km so nahe zu sein.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Fast täglich bin ich bei Sonnenaufgang (5.30 Uhr) auf um die 8000er frei von Wolken zu sehen. Nach 1-2 Stunden sind sie wieder in Wolken gepackt. Gerne schaue ich dem Schauspiel der Wolken und Nebel dann Stunden bis zum Frühstück zu.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Manchmal dauert es keine 5 Minuten und die Berge sind wieder in Wolken gehüllt. Dann sind sie plötzlich wie bei einer Klappe beim filmen wieder frei. Ein besonderes Schauspiel.

Um hoch zu den 8000ern zu gelangen geht es durch eine abwechslungsreiche, atemberaubende Landschaft.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Bergauf, bergab, durch Täler, über Hängebrücken oder Stege werden die reisenden Flüsse überquert, oft vorbei an tosenden Wasserfällen,

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

mit schönen Ausblicken von den Bergspitzen, durch Rhododendron Wälder mit Bäumen wie dicke Eichen und über viele Treppen nach oben oder unten. Jeder Anstrengung lohnt sich.
Sieben Tage in der Wildnis ohne Lärm, Verkehr und Hektik das ist fabelhaft. Wäre am liebsten geblieben. Ram ein guter Guide führte mich

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com Wenn ihr einen braucht:
Ram Dahal Tel. 00977 9808162656 / 9867359775
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



und mit Lars und Christin,                                          

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

die ich am Beginn des Trekks kennen lerne eine schöne Zeit.

Mit Christin fahr ich zwei Tage nach dem Trekking, mit dem Bus für drei Tage, nach Lumbini zum Geburtsort von Buddha.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Schweren Herzens verlasse ich Siddhartha Garden, in der Familie Thapa habe ich innige gute Freunde (Familie) gefunden .

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Schon am zweiten Tag macht mir die Familie eine tolle Option. Ich kann nach dem Ende meiner Reise zurück kommen und bekomme ein kostenloses Zimmer auf Lebenszeit oder kann mir auf dem Grundstück der Thapas ein kleines Haus bauen und hier leben. Wenn ich wollte könnte ich mich etwas um die Gäste kümmern oder mich im Garten betätigen, was jedoch kein Muss sei. Ich spüre es kommt von Herzen und ist nicht einfach nur dahin gesagt. Das berührt mich innerlich tief. Immer mal wieder wird es angesprochen und betont das es ernst gemeint ist. Das ist Nepal nach einem Tag ohne wenn und aber so was zu unterbreiten. Schön wäre so was mal in Deutschland zu erleben.

Ich muss da an meine Begegnung mit Michael denken, zum Beginn meiner Reise, da war es spontan ein Zimmer für die Nacht und eine tiefe Begegnung. Ja bei uns ist es auch möglich, es muss ja nicht auf Lebenszeit sein. Die tiefe Begegnung und das Vertrauen sind der Punkt. Michael hat mir, da es regnete, damals einfach so seine Wohnung überlassen als er zur Arbeit musste.

 

Erzählen Sie von mir...

Facebook

Wir unterstützen Heiner Zimmer...

ego logo bohl design logoVelopoint Trier Logo