Slide background

03. Juli 2015 - von Ungarn gehts jetzt nach Kroatien und Serbien

Mein nächstes Ziel ist Budapest,was ich am Mittag erreiche. Es geht auf Fahrradwegen und kleinen Nebenstraßen ins Zentrum. Sofort mache ich einen Bummel. Die Stadt hat viel zu bieten.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Mich als Jugendstiel und Art déco Fan begeistern die vielen Gebäude teils noch mit der alten Bausubstanz. Es gibt viele Parks und Grünanlagen mit Wasserspielen die gerne genutzt werden.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comHeiner Zimmer - Bikeroadcruiser.com

Trotz des vielen Verkehrs und dem Pulsieren der Stadt ist diese gemütlich. Kaum wird gehupt und die Menschen sind gelassen, das gefällt mir. Ich werde wohl einige Tage bleiben. Ich benutze keine U-Bahn sondern schlendere lieber durch die Straßen oder nehme das Fahrrad mit dem es Spaß macht durch die Stadt zu fahren. In Budapest besorge ich mir Kartenmaterial um nicht so abhängig von meinem Reisepartner zu sein, da wir uns schon mal trennen und jeder seine eigenen Wege geht.

Nun geht es weiter Richtung Osten. Es ist warm geworden wir haben 36-40°. Die Straßen werden immer schlechter und die Fahrradwege sind oftmals nicht zu fahren.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comViele Fernradler sind unterwegs und der Austausch ist oft hilfreich. Vielfach zelte ich alleine weil Hans lieber ein Zimmer nimmt. Dabei treffe ich Patrick aus Bielefeld der auch an diesem Abend einen Camping gesucht hat,den es aber nicht mehr gibt. Ich schlage ihm vor das wir gemeinsam nach einem Platz suchen. Wir finden einen schönen Platz und werden morgens von einer Schafherde geweckt.

Heiner Zimmer - Bikeroadcruiser.comPatrick treffe ich danach noch öfter und manchmal sind wir auch zu dritt unterwegs. Ein Sprung in die Donau ist eine schöne Abkühlung bei den Temperaturen. Manchmal werden die Fahrradwege dann besser und sind ganz neu ausgebaut. Die Hitze steigt so das wir unsere Mittagspause verlängern oder auch schon mal erst am späten Nachmittag starten. Das Zelten unmittelbar an der Donau macht auch keine rechte Freude. Abends plagen einen die Stechmücken und Schnaken. Sitzen vor dem Zelt ist fast nicht möglich. Ich werde mich in Zukunft zum Zelten von der Donau fern halten. Über Baja geht es nun Richtung Kroatien und Serbien öfter wechseln wir die Grenze indem wir auf die andere Donauseite wechseln.

 

29. Juni 2015 - Ungarn, Slowakei und dann wieder in Ungarn

Esztergom

An diesem Tag wechselten wir öfter die Donauseiten so waren wir einmal in der Slowakei und dann wieder in Ungarn.

Brücke zwischen Sturovo (Slovakei) und Esztergom (Ungarn)Brücke zwischen Sturovo (Slovakei) und Esztergom (Ungarn)Fähre über die Donau bei Szob

In Ungarn bemerkt mann sofort das hier die Gelder fehlen alles instand zu halten bei vielen Gebäuden bröckelt der Putz.  

EsztergomEsztergomEsztergom


Ich durchstreife Esztergom und Hans versucht sich an der Donau aus zu ruhen. Wir fahren weiter und brechen dann ab und suchen eine Unterkunft damit Hans sich aus kurieren kann.

 

 

Erzählen Sie von mir...

Facebook

Wir unterstützen Heiner Zimmer...

ego logo bohl design logoVelopoint Trier Logo